Cinéfête 2018

Seit dem Jahr 2000 tourt Cinéfête, das beliebte französische Kinofestival, durch die deutschen Programmkinos und erreicht mit seinen vielfältigen und sorgfältig ausgewählten Filmen inzwischen rund 100.000 Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen. Radikalisierung, Fragen zur Identität und des Erwachsenwerdens sowie Erinnerungskultur sind nur einige Akzentsetzungen der diesjährigen Reihe. Am Berufskolleg Lübbecke nahmen 20 Schülerinnen und Schüler aus der Höheren Handelsschulklasse HH19C teil und besuchten am 26. Juni die „Kamera“ in Bielefeld. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich vorab für den Film FRANTZ von François Ozon („8 Frauen“, „Jung und schön“) aus dem Jahr 2016 entschieden.

Diese deutsch-französische Koproduktion ist inhaltlich eng mit der französischen Geschichte verbunden, sie spielt Anfang des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt im Deutschland des Jahres 1919. Dort trifft die junge Deutsche Anna (Paula Beer) den Franzosen Adrien (Pierre Niney). Beide trauern um ihren Freund Frantz, der im „Grande Guerre“ gefallen ist. Für Anna ist Frantz der verlorene Verlobte, für Adrien sein guter Freund. Die beiden Protagonisten nähern sich, verbunden durch ihre Trauer um Frantz, einander an. Doch Adrien verschweigt Anna etwas. Der Erste Weltkrieg bedeutete für die europäische Bevölkerung einen tiefen Einschnitt. François Ozon zeigt mit seinem Drama 100 Jahre später, welche schwerwiegenden Konsequenzen jeder Krieg auf die menschliche Seele und die Gesellschaft hat und stellt so aktuelle Zeitbezüge her.

Wie in den Jahren zuvor hatte das Team der „Kamera“ einen separaten Raum für die Schülergruppe des Berufskollegs Lübbecke reserviert, so dass einem Kinovergnügen in „gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre“ nichts im Wege stand. Die Schülerinnen und Schüler fanden den Film eindrucksvoll, er ließe die Zeit nach dem ersten Weltkrieg, der so tiefe Gräben zwischen Franzosen und Deutschen aufgerissen habe, lebendig werden. Besonders berührend war für einige dann das Ende, das die Protagonistin Anna allein vor einem Gemälde von Manet im Louvre zeigt. „Schade, wir hätten uns sehr ein Happy End mit ihr und dem attraktiven jungen Franzosen gewünscht!“, fanden zwei Schülerinnen.



Drucken

Feierliche Eröffnung der zdi-MINTlab Labore

Zur Förderung der MINT-Berufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wurden am Berufskolleg Lübbecke und am Leo-Sympher Berufskolleg Labore eingerichtet, um Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen für technische Berufe zu begeistern.

Zur feierlichen Eröffnungsveranstaltung kamen 50 Gäste in das Gebäude am Schulort in Espelkamp zusammen. Landrat Dr. Ralf Niermann und Ministerialdirigent Klaus Bösche vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW verdeutlichten in ihren Grußworten die Bedeutung der Labore für die spätere Berufswahl der Schülerinnen und Schüler. Nachdem Steffen Skrodzki und Rolf Nentwich dem Auditorium das Gesamtprojekt erläutert hatten, begaben sich die Gäste auf einen Rundgang durch das Gebäude.

Insgesamt wurden für die drei eingerichteten Labore rund 230.000 Euro investiert, wobei die Hälfte des Betrages aus dem Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung (EFRE) für Wachstum und Beschäftigung finanziert und der Restbetrag durch den Schulträger beigesteuert wurde. In Minden arbeiten die Schülerinnen und Schüler mit einer Holz-CNC-Bearbeitungsmaschine und 3D-Druckern und in Lübbecke kommen Experimentalkoffer zu den Themen Energiequellen, Photovoltaik, Windenergie, Brennstoffzellen und Smart-Home zum Einsatz, sowie praktische Übungen zur Herstellung von Lötverbindungen.

In den modernisierten Räumlichkeiten in Espelkamp sahen die Gäste den Einsatz von Schulungsgetrieben im Unterricht einer Klasse von Industriemechanikern. Igor Durdin erklärte den Besuchern den Arbeitsauftrag und gab Einblick in den Gebrauch von digitalen Unterrichtsmitteln. Die Möglichkeiten der additiven Fertigung mittels 3D-Druckern wurden im neu eingerichteten 3D-Labor präsentiert.

Als Teil der Schulungsmodule des zdi-MINTlab Labors in Espelkamp zeigten Jörg Rohlfing und Frank Hesse die Übungsabschnitte aus dem Bereich der Automation durch pneumatische Schaltungen. Im Technologiezentrum hatte die Gäste die Gelegenheit mit den Schülerinnen und Schülern einer achten Klasse der Realschule aus Minden zu sprechen, die angeleitet durch den Kollegen Holger Halstenberg und dem Hauptdozenten Friedrich Bösch Bauteile mit der Konstruktionssoftware Solidworks erstellten, um diese anschließend mit dem 3D-Drucker zu fertigen. Markus Temme erklärte und zeigte die Funktionsweise des 5-Achs-Fräsbearbeitungszentrums. Mit der Laserschneid- und -graviermaschine entstanden Bauteile für ein stilisiertes Mühlenkreissymbol, das den Ehrengästen überreicht werden konnte.

Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Enthüllung der Hinweistafel und die Übergabe der Urkunden zum Betrieb der zdi-Labore (Zukunft durch Innovation) durch den Landrat und den Ministerialdirigenten.

Im abschließenden Podiumsgespräch mit dem stellvertreten Schulleiter Albert Südbeck von der Sekundarschule Petershagen, Antje Gieselmann vom Schulamt, Oliver Gubela von der Wirtschaftsförderung und dem zdi-Zentrum des Kreise, Mattis Herrmann von der Firma Quarder und den Schulleitern Knut Engels und Stefan Becker wurden die Wichtigkeit und Vorteile der Initiative u.a. für KAOA (Kein Abschluss ohne Anschluss) als Landesprogramm zum Übergang in den Beruf hervorgehoben. Zum Ende der Veranstaltung lud der Moderator Steffen Walter die Gäste zu Gesprächen und einer Stärkung ein.

Drucken

IT-Workshop bei Mittwald CM Service

Unter dem Motto „Theorie trifft Praxis“ veranstalten wir in der dualen Ausbildung der IT-Berufe immer wieder Unterrichtsstage, die wir in ein Ausbildungsunternehmen vor Ort verlagern. Mit dem Ziel „theoretische Inhalte in der Praxis live erleben und vertiefen“ organisieren Auszubildende eigenverantwortlich diesen Tag. In enger Kooperation mit dem zuständigen Fachlehrer werden die Inhalte und der Ablauf festgelegt.

In diesem Jahr, am 4.Juni 2018, waren es die Fachinformatiker Systemintegration der Mittelstufe mit ihrem Fachlehrer Sebastian Hommel, die einen solchen Workshop bei Mittwald CM Service in Espelkamp durchgeführt haben.
Organisiert durch die beiden Auszubildenden Christian Heitbrink und Eike Lenz von Mittwald CM Service wurden die folgenden Punkte live vor Ort besichtigt und thematisiert:

- Betrieb eines Rechenzentrums
- Server-Racks und Backupsysteme
- Klimatisierungs- und Brandschutzanlage
- USV-Anlage und Notstromgenerator

Anschließend wurden in kleinen Workshops, durch hinzugezogene Experten von Mittwald CM Service, Probleme und Lösungen im Bereich der Netzwerktechnik praxisnah vertieft:

- Bedrohungen in Firmennetzen
- Routing in Netze anderer Serviceprovider (Peering)
- Durchrouten durch andere Netze (Transit)

Zusätzlich erhielten die Auszubildenden einen realen Einblick in die Methodik der agilen Software-Entwicklung bei Mittwald, welche dort projektbezogen zum Einsatz kommt.
Das Feedback unserer Auszubildenden war grandios. Sie bekamen einen Einblick in die IT-Infrastruktur, konnten sich live vor Ort mit den Experten von Mittwald austauschen und schulische Inhalte weiter vertiefen. An dieser Stelle möchten wir uns bei dem Organisationsteam und Mittwald CM Service bedanken. Ein toller Tag!

 Die Organisatoren: Christian Heitbrink (v.l.) und Eike Lenz Mittwald CM Service, Herr Hommel Berufskolleg Lübbecke/IT-Berufe

Drucken

IT-Ausbildung stark machen - 20. Arbeitskreis „IT-Berufe“ bei Mittwald

Förderung von IT-Berufen in unserer Region – das ist das Ziel des Arbeitskreises „IT-Berufe“ im Kreis Minden-Lübbecke. Hierbei steht besonders der Austausch zwischen Berufsschullehrern und Ausbildern der freien Wirtschaft im Vordergrund.
Die Kooperationssitzungen werden vom Berufskolleg Lübbecke in Zusammenarbeit mit den Ausbildungsunternehmen für IT-Berufe organisiert. Sie finden im jährlichen Wechsel bei heimischen Unternehmen statt. Der bereits 20. Arbeitskreis fand am 17. Mai 2018 bei Mittwald in Espelkamp statt.

Die Organisatoren Dirk Kämper (Berufskolleg LK) und Rudi Mantler (Mittwald) begrüßten etwa 45 Teilnehmer. Zu den Anwesenden gehörten sowohl IT-Verantwortliche, Ausbilder der freien Wirtschaft als auch Berufsschullehrer des Berufskollegs Lübbecke.

Zu Beginn der Veranstaltung stellten Florian Jürgens und Rudi Mantler das Unternehmen Mittwald und dessen Ausbildungskonzept vor. Daraufhin gaben ihre Kollegen, Martin Helmich und Sören Brinkhoff, den Anwesenden einen Einblick in die „Agile Softwareentwicklung bei Mittwald“. Die höchst modernen und innovativen Technologien kommen auch bei Mittwalds neuestem Produkt „Spaces“ zum Einsatz, welches noch in diesem Jahr auf dem Markt erscheint. „Spaces“ stellt eine innovative Cloud-Hosting-Lösung für Agenturen dar.

Anschließend übernahm Herr Heinisch von der IHK Bielefeld das Wort und informierte über die erneut sehr guten Prüfungsergebnisse der letzten Abschlussprüfungen.
Herr Kämper ging auf aktuelle Projekte am Berufskolleg LK ein. Das Thema „Digitale Bildung“ stellte er dabei in den Focus und informierte über das Projekt „Lernen2020“. Eine Information über die eingesetzten digitalen Lernplattformen im IT-Bereich gab den Teilnehmern zugleich einen Einblick in den Schulalltag des Berufskollegs Lübbecke.

Den Höhepunkt des Tages bildete die Verabschiedung von Horst-Wilhelm Bruhn. Herr Bruhn ist Gründungsmitglied des Arbeitskreises IT-Berufe und war als Initiator maßgeblich daran beteiligt, die Ausbildung von IT-Berufen am Berufskolleg in Lübbecke zu integrieren. Auch kreisweit hat er sich für die Integration dieses Schwerpunktes stark gemacht und sein Anliegen mit viel Engagement vorangetrieben. Auch Herr Kreft (Wago) und Herr Bloomkamp (Harting) erinnern sich gerne an den Werdegang von Herrn Bruhn und unterstrichen dies durch amüsante und bewegende Reden.

Zum Abschluss des Tages bekamen die Teilnehmer die Möglichkeit, dass Mittwald Rechenzentrum zu besichtigen. Hier erhielten sie einen Einblick in die Funktionsweise von Servern und die notwendigen Schutzmaßnahmen für Rechenzentren.

Teilnehmer Arbeitskreis IT-Berufe bei Mittwald

Verabschiedung von Herrn Bruhn: (v.l.) Herr Blomenkamp (Harting), Herr Becker (BKLK), Herr Kreft (Wago), Herr Bruhn (BKLK) und Herr Kämper (BKLK)

 

Drucken

IHK Bielefeld ehrt ihre besten Absolventen - Sechs Schüler vom Berufskolleg Lübbecke dabei

Die Bestenehrung der Industrie- und Handelskammer zu Bielefeld fand für die Abschlussprüfung Winter 2017/2018 im Großen Saal der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld statt.

Nach neuem Modus wurden die drei besten Auszubildenden je Ausbildungsberuf für ihre hervorragenden Prüfungsleistungen geehrt. Voraussetzung war jedoch, dass die Prüfung mindestens mit 92 Punkten, also mit einem „sehr gut“ bestanden wurde. So kam es, dass nicht in allen Ausbildungsberufen drei Auszubildende geehrt wurden.

In seiner Begrüßungsansprache zeigte Wolf D. Meier-Scheuven, Präsident der IHK zu Bielefeld, den ehemaligen Auszubildenden auf, welche Möglichkeiten Sie nun mit dem Abschluss ihrer dualen Ausbildung haben. „Sie stehen vor einer Vielzahl an Türen und Ihr sehr erfolgreicher Ausbildungsabschluss ist der Schlüssel, um all diese Türen zu öffnen. Ich gratuliere Ihnen von Herzen zu Ihren tollen Leistungen“, so Meier-Scheuven. Er dankte den Auszubildenden für ihren Elan und den Ausbildungsunternehmen und Berufskollegs für deren Engagement in der Ausbildung der jungen Menschen.

Danach erhielten 72 Auszubildende ihre verdiente Auszeichnung und als Anerkennung eine Urkunde sowie ein Präsent der IHK. Insgesamt nahmen im Bereich der IHK zu Bielefeld über 3000 Auszubildende in 35 Ausbildungsberufen an den Abschlussprüfungen im Winter 2017/2018 teil.

Vom Berufskolleg Lübbecke übermittelten Anja Kämper und Moritz Ringhoff die besten Glückwünsche an die sehr erfolgreichen Auszubildenden:

Lara Hellemann (Verkäuferin),
Lenard Kalverkamp (Fachinformatiker Systemintegration),
Julia Kurz (Kauffrau für Büromanagement)
Pascal Meyer (Kaufmann im Groß- und Außenhandel),
Aljona Reimer (Kauffrau im Einzelhandel
Thomas Wasmund (Fachinformatiker Anwendungsentwicklung).

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch tolle Musikeinlagen der Band „The Dumbos“ aus Lemgo und einen abschließenden Imbiss mit kühlen Getränken.

Drucken